The Insiders Produkttest mit Rowenta X-Plorer Serie 95 Saug- und Wischroboter ❤️

*(Werbung/Anzeige) Dieser Beitrag enthält Werbung und wurde freiwillig erstellt. Das Produkt wurde mir für eine Kaution von 320€ (UVP 1099€) zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst meine Meinung zu dem Produkt in keinsterweise.

Hallo ihr Lieben, 💖

Ich stelle euch heute meinen neusten Produkttest von The Insiders vor, welchen ich seit ca. 4 Wochen bei mir daheim ausprobiere.

Bei mir ist ein Saug- und Wischroboter der Firma Rowenta eingezogen, genauer gesagt der X-Plorer Serie 95.

Schon seit vielen Jahren war ich neugierig auf solche Art von Haushaltshelfer, denn man hat mit zwei Katzen schließlich mehrfach täglich zu saugen.

Gerade die integrierte Wischfunktion empfand ich als sehr verlockend, denn sind wir mal ehrlich, bevor ich den Wischeimer mit Mopp aufgebaut und einsatzbereit gemacht habe, sagt mein innerer Schweinehund meist: Ach komm wir lassen das, nimm ein Feuchttuch. Damit geht es auch.

Aber ich ließ mich überraschen und bereits beim Auspacken war ich zunächst ein wenig überfordert über drei verschiedene Bürsten.

Die oberste Bürste ist vorallem für Tierhaushalte bestens geeignet (Sie ist bei mir tatsächlich auch in Dauerverwendung), die Mittlere ist besonders bei Teppichen für die extra feinen Staubpartikel geeignet und die Unterste eignet sich perfekt zum Saugen von langen Haaren.

Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich bisher nur die oberste in Verwendung hatte. Die anderen beiden sind für meinen täglichen Gebrauch eher überflüssig.

Aber nicht nur fürs Saugen gibt es verschiedene Bürsten, sondern auch für die Wischfunktion verschiedene Microfasertücher.

Diese müssen vor der Verwendung kurz unter dem Wasserhahn angefeuchtet werden und anschließend an der speziellen Vorrichtung zum Wischen angebracht werden.

Anschließend fragte ich mich persönlich – ach und das war’s zum Wischen?

Nein leider nicht ganz, denn unter dem Deckel des Saugroboters befindet sich die Staub- und Wasser-Kartusche, welche man oben (blau) mit bis zu 200ml Wasser befüllen muss. Anschließend gibt der Roboter je nach eingestellten Wischmodus mehr oder weniger Wasser aus dieser Kartusche ab.

Diese verschiedenen Modi beim Saugen und Wischen können sogar während der Verwendung eingestellt werden, was ich persönlich sehr praktisch finde.

Wenn er also beispielsweise über Teppich fährt, kann ich den Mopp deaktivieren und die Saugkraft auf Maximal stellen.

Vor der Verwendung des Saugroboters scannt er zunächst die komplette Wohnung ab (60qm2 = 1 Stunde), welche dann kontinuierlich in der App angezeigt werden.

Anschließend kann man die Räume bezeichnen und auch sogenannte „No-Go“-Areale einfügen (braun), die nicht mit geputzt werden sollen.

Man kann den Roboter bequem über die App steuern, zu einzelnen Zimmern schicken, zur Home Base schicken und auch individuell die verschiedene Modi zum Saugen/Wischen einstellen.

Und dann ging es los, der erste Saugversuch…

Mir persönlich fiel sofort auf, dass er im Standardmodus für meine Verhältnisse sehr laut ist. Man kann also nicht nebenbei Fernsehen oder arbeiten, ohne von dem Saugroboter gestört zu werden.

Beim Anwählen der höheren Modi, wie Leistung und Maximal hört es sich teilweise an, als ob ein Flugzeug neben einen starten möchte. Das ist für mich persönlich ein großer Minuspunkt.

Aber man muss auch sagen, dass ich mich nach dem 4-wöchigen Testzeitraum mittlerweile an den Geräuschpegel gewöhnt habe.

Ich finde ihn optisch in der weißen Farben wirklich edel und ich muss auch sagen, dass er wirklich sehr viele Tierhaare und auch Feinstaub eingesaugt bekommt. Mit meinem bisher verwendeten Dyson Staubsauger kann er aber nur bedingt mithalten.

Für mich ist der Saugroboter eher einer Ergänzung zu meinem aktuellen Staubsauger, als ein kompletter Ersatz. Es ist durchaus praktisch ihn mehrfach am Tag beispielsweise ins Bad zu schicken, damit er dort die vielen kleinen Krümel von Katzenklo aufsaugt.

Jedoch kann ich den Saugroboter nie anmachen, während ich nicht zu Hause bin, da er sich doch ab und an festhängt, Katzenspielzeug aufsaugt oder ihn die Katzen zu sehr attackieren, dass er schlichtweg die Orientierung verliert.

Dennoch versucht er sich auch oft selber wieder aus bestimmten Situationen zu befreien, denn dank seiner qualitativ hochwertigen Gummirädern, kann er sich sogar anheben und somit über kleinere Hindernisse schlichtweg drüber hinweg fahren.

Ein weiterer Pluspunkt für ihn, ist tatsächlich die Wischfunktion, denn jeder mit Tieren im Haushalt weiß, dass auch diese viel Dreck & Staub verursachen. Ich habe seither meine Wohnung wirklich viel öfters wischen lassen und fühle mich deshalb auch viel wohler.

Doch für mich ein extremer Negativpunkt ist der Preis.

Fast 1100€ für einen Staubsauger auszugeben, da ist bei vielen fast das komplette monatliche Gehalt weg. Natürlich gibt es ihm auch immer mal wieder vergünstigt, wie in diesem Fall für 660€ zu kaufen, aber auch das ist nach wie vor viel Geld.

Ob ich ihn euch deshalb empfehlen kann?!

Ehrlich gesagt JEIN, denn einerseits kann er wirklich schon viele Sachen machen (unterschiedliche Modi, Appsteuerung,..) – das können die meisten „Billig-Saugroboter“ nämlich nicht. Diese besitzen meist nur einen Modus und fahren eben auf gut Glück los und hören auf, wenn sie der Meinung sind, dass sie fertig sind.

Aber sowohl der Preis, als auch die Lautstärke sind für mich eher negative Aspekte, sodass man hier wirklich individuell schauen muss, was man von einem Saugroboter erwartet.

Ich habe nach dem Produkttest die Möglichkeit ihn für meine gezahlte Kaution von 320€ zu behalten. Ehrlich gesagt bin ich nach wie vor noch sehr hin und hergerissen, ob ich ihn wirklich behalten möchte oder nicht lieber doch zurücksende.

Dennoch danke ich The Insiders und Rowenta für das Kennenlernen dieses Luxus Saug- und Wischroboters.

Habt ihr bereits einen Saugroboter daheim? Würdet ihr den Roboter aufgrund der genannten Aspekte behalten?

Bis bald,

Eure Peggy 😘